Startseite


Produkte
AME-Dragracer
Testberichte
Technik
AME-Motronik
Kennfeldzündanlage
Leistungskit
Laderad-Berechnung
Formeln
Ladedruckmessung
Ladeluftkühlung
Kontakt
 

                                                                                                                           

 

Technische Kurz-Beschreibung der AME-Motronik 481

Die AME-Motronik 4.8 ist ein elektronisches Steuergerät für Ottomotoren moderner Bauart. Vorgesehen ist dieses Steuergerät für die Bereiche Motorsport und Hobby.

Neue Anforderungen an Sensorik, Aktuatorik und Funktion im Aftermarket-Bereich, wie

  • neue Kurbelwellentriggersysteme, wie z.B. Zahnscheiben
  • ruhende Hochspannungsverteilung
  • Breitbandlambdasonde
  • FlexFuel-Konzepte
  • integrierte Ladedruckregelung
  • steigende Motorleistung und die damit verbundene Notwendigkeit einen zweiten HFM parallel zu verwenden

machte es für uns nötig, ein komplett neu entwickeltes Motorsteuergerät zu verwenden, bei deren Entwicklung wir von Anfang an voll integriert waren.

Funktions- und Ausstattungsübersicht

Die beschriebenen Funktionen des frei programmierbaren Steuergerätes AME-Motronik 4.8 sind alles Standardfunktionen und im Steuergerätepreis enthalten. Es gibt keine zusätzlichen oder versteckten Kosten, wie bei einigen anderen Anlagen durch z.B. zusätzliche Regler- oder Ein-/Ausgangspakete, zusätzlich benötigte Breitbandlambdasondenauswertung (Lambdascanner), zusätzliche Klopfmessverstärker oder Auswertegeräte für Thermoelemente zur Abgastemperaturmessung.

Diese Übersicht soll nur einen schnellen Überblick vermitteln. Für genauere Informationen können wir Ihnen per Mail zukommen lassen.

Allgemein

  • Drehzahlerfassung
    • bei Einsatz 60-2 Scheibe als Winkelgeber bis 15.000 1/min
    • mit Segmentgeber bis weit über 20.000 1/min

  • Triggerung
    • Geberscheiben auf Kurbel- und/oder Nockenwelle (Standard: KW-Geberrad 60-2, andere Teilungen möglich)
    • Audi™ 135/136 Zahn-Triggersystem
    • Induktiv- und Hallgeber sind einsetzbar

Eingänge

  • 14 analoge Eingänge für Sensoren wie:
    • Drosselklappenpotentiometer
    • Temperaturfühler
    • Luftmassenmesser
    • Saugrohrdrucksensor (Standard bis 3 Bar Ladedruck, optional bis 10Bar)
    • Benzindruckmessung (Motor-Notabschaltung möglich zum Bauteileschutz)
    • Öldruckmessung (Motor-Notabschaltung möglich zum Bauteileschutz)
    • ...

  • 4 universelle digitale Eingänge, z.B. zum Einlesen von Schalterstellungen, wie:
    • Launchcontrol
    • Traktionshilfe
    • FlexFuel-Umschaltung
    • Gear-Cut
    • Leistungsstufen (Motorleistung)

  • Drehzahleingänge, für:
    • Kurbelwelle
    • 2x Nockenwelle
    • Fahrgeschwindigkeit (z.B. zur Beschleunigungsmessung, Gangerkennung ...)

  • bis zu 3 Lambdasonden anschließbar (2x EGO (Sprungsonde) und 1x UEGO (Breitbandsonde))
  • mehrere Luftmassenmesser verwendbar (gesamt bis zu 4095kg/h)
  • 2 Kanäle Abgastemperaturmessung (Thermoelement Typ K)
  • 2 Kanäle zylindersequentielle Klopferkennung und -regelung
  • flexible Eingangssensorauswahl
  • ...

Messen und Verstellen

  • mittels PC/Laptop über 100Mbit-Ethernet oder RS232- Schnittstelle
  • WLan-Unterstützung für externes Messen, Verstellen und Datenaufzeichnung
  • mittels LCD-Display und einfachem Bedienteil
  • Online-Verstellung ist jederzeit möglich

Gehäuse und Verkabelung

  • Al-Guss-Gehäuse, ca. cm3 ( B x T x H )
  • Gewicht ca. 1 kg
  • Kabelanschluss mit preiswerten Schraubklemmen oder mit automotive-tauglichen Steckverbindern (dann Staub- und Spritzwasserdichtheit möglich). Die Stecker sind auch nachrüstbar
  • alle Ein- und Ausgänge sind überspannungs- und überlastfest

Elektronische Hardware

  • moderner, leistungsfähiger Microcontroller mit für die Steuerung von Verbrennungsmotoren geeigneter Peripherie
  • 256kByte Flashspeicher für Programm und Parameterdaten
  • 12k EEPROM (z.B. für Verstell- und Lernwerte)
  • 100Mbit-Ethernet als einfache, sichere und schnelle Verbindung zum PC
  • bis 1Mbit RS232-Schnittstelle
  • Bedienteil-Schnittstelle
  • ...

Zündung

  • bis zu 6 Kanälen/12 Zylinder für ruhende Verteilung (Doppelfunken- oder Einzelzündspulen mit integrierter Leistungsendstufe)
  • eine Zündspule mit Verteiler wird ebenfalls unterstützt

Einspritzung

  • bis zu 4 Kanälen
  • 7A maximaler Strom pro Kanal
  • für bis zu 4 Zylinder mit vollsequentieller Einzeleinspritzung, sonst Gruppen- oder Simultaneinspritzung
  • bis zu 4 Einspritzbänken, unabhängig arbeitend und einzeln parametrierbar
  • für zusätzliche z.B. Methanol-, Ethanol-, LPG- oder CNG-Einspritzung geeignet

Sonstiges

  • vollständig physikalische Funktionsmodellierung (keine kryptischen Zahlenwerte beim Messen und Verstellen mehr)
  • durch die Füllungserfassung mittels HFM, die vollständig physikalischen Gemischberechnungen und Vorgabe von Lambdasollwerten und Korrekturen, müssen keine Kennfelder für die Gemischabstimmung mehr bedatet werden. Das spart Applikationsaufwand, vereinfacht die Erstinbetriebnahme und schont den Motor gerade bei der Vollastabstimmung
  • Da es immer wieder zu Fragen bezüglich des zwingenden Betriebs der Motronik 4.8 mit HFM's kommt, hier kurz der Hinweis, dass die Motronik nicht auf den HFM-Betrieb angewiesen ist. Es kann problemlos auch mit Druck/Drehzahl oder Drosselklappe/Drehzahl die Füllung erfasst werden (die physikalische Saugrohr-
    modellierung bleibt dabei natürlich erhalten). Zusätzlich kann auch jederzeit motorarbeitspunktabhängig die Erfassungsart im Betrieb umgeschaltet werden. Zur Hilfe und Analyse könnte z.B. nur während der Abstimmung des Motors (provisorischer HFM-Einbau auf Prüfstand oder Strasse) der HFM-Betrieb gewählt werden und damit innerhalb weniger Durchbeschleunigungen z.B. das Druck/Drehzahl-Kennfeld nahezu automatisch ausgefahren werden.
  • umfangreiche Sensor- und Steuergerätediagnosen
    • SRC (signal range check) der Eingangssignale
    • verschiedene Ersatzsignalkonzepte
    • verschiedene Ersatzreaktionen zum Bauteileschutz, wie Motor-Aus, Drehzahlbegrenzung oder Zündwinkelbegrenzung applizierbar
    • permanenter Fehlerspeicher
  • freie motorarbeitspunktabhängige Wahl der Hauptfüllungserfassung (HFM, Druck/Drehzahl oder Drosselklappe/Drehzahl) mit physikalischem Saugrohrmodell
  • Sonderfunktionen für BiFuel/FlexFuel-Betrieb
  • zylindersequentielle Klopfregelung
  • Lüftersteuerung für bis zu 2 Lüfter mit Nachlauf
  • Lambdaregler
  • Gangerfassung
  • gangabhängige Schaltlampenansteuerung mit variabler Vorhaltezeit
  • gangabhängige Drehzahlbegrenzer für Zündung und Einspritzung
  • gangabhängige und teillastfähige Ladedruckregelung
  • Schubabschaltung
  • Wandfilmmodell zur Beschleunigungsanreicherung und Verzögerungsabmagerung
  • Launchcontrol
  • radmomentenbasierte Antischlupfregelung
  • Leerlaufregler mit Zündungs- und Lufteingriff
  • interne Erfassung Steuergerätetemperatur
  • der Zugriff auf das Steuergerät zum Messen und Verstellen, erfolgt mittels des Standardprotokolls XCP. Das Steuergerät unterstützt folgende zwei Transportlayer:
    • 100Mbit Ethernet auch WLAN möglich 
    • bis 1Mbit RS232
  • zum Zugriff auf das Steuergerät wird eine entsprechende Applikationssoftware auf dem PC/Laptop benötigt. Wir empfehlen dazu die Software CANape™ der Firma Vector-Informatik™. Diese Software ist in einer kostenlosen Demoversion verfügbar www.vector-informatik.de, dann Downloads -> CANape -> Servicepacks -> usw.
  • Klemmenbelegung Schulungs-Info

 


Startseite | Produkte | AME-Dragracer | Testberichte | Links | Impressum | Nach oben Nach oben
                                                                                        Es gelten unsere AGB  © AME Racingteam                                                                                              AME-Racing Facebook